Hanfsamen feminisieren

Die Hanfpflanze ist eine Pflanze, welche für Mensch und Tier vielseitige Nutzungsmöglichkeiten bietet. So findet sich die Verwendung von Cannabis oder den Hanfsamen dieser in der Pharmaindustrie, in der Textilindustrie oder auch in vielen Küchen wieder.

Für höheren Ertrag Hanfsamen feminisieren

Doch warum sind gerade feminisierte Hanfsamen für Konsumenten oder industrielle Zwecke so interessant? Die Antwort findet sich in der biologischen Entwicklung von Hanf wieder. Sobald die Blüte einer weiblichen Hanfpflanze bestäubt wurde, sinkt der Inhalt der Wirkstoffe und die Samenbildung beginnt, was jedoch vom Züchter oftmals nicht erwünscht ist. Deshalb ist für diesen eine Trennung von weiblichen Hanfsamen und männlichen Hanfsamen notwendig. Die weiblichen werden in diesem Zusammenhang als feminisiert bezeichnet.

Feminisierte Hanfsamen haben die Besonderheit, dass sie nur weibliche Geschlechtsmerkmale ausbilden und sich zum Ende ihrer Lebenszeit hin durch zusätzliche zwittrige Triebe selbst bestäuben. Dies bietet dem Züchter erhebliche Vorteile. Dadurch kann gänzlich auf männliche Pflanzen verzichtet werden, wodurch auch keine Verwechslungen mehr auftreten. Die verschiedenen Sorten von feminisierten Hanfsamen eignen sich sowohl für die Zucht im Außenbereich wie auch in den eigenen vier Wänden.

Somit werden feminisierte, billige Hanfsamen seit einigen Jahrzehnten erfolgreich zur Steigerung von Ernteerträgen und Kostensenkung durch die wegfallenden männlichen Pflanzen angewandt. Der Prozess der Feminisierung an sich erfolgt durch lang andauernde Entwicklungsprozesse der professionellen Weiterzucht ausgewählter Pflanzen mit bestimmten Anlagen. Es ist sehr kompliziert und zeitintensiv, Hanfsamen feminisieren zu lassen.